Archivdatenbank der BBF

You are not logged in.

Archives

  • Tectonics is limited to your search, you can use the "+" to show the normal archive tree.
  • BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung - Archiv
    • A. Historisches Archiv
    • B. Archiv der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR
    • C. Bestandszuwachs seit 1992
      • Nachlässe, Vorlässe, Teilnachlässe und Personenfonds
        • GÜNTH Karl-Heinz Günther

          Vollansicht Inventory

          Signatur: GÜNTH
          Name: Karl-Heinz Günther
          Laufzeit: 1952-2003
          Beschreibung: Karl-Heinz Günther (* 13.12.1926 in Eisenach - 01.10.2010 in Berlin) war ein bedeutender Bildungshistoriker, Erziehungswissenschaftler und Hochschullehrer sowie Vizepräsident der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften.
          Günther wuchs als Sohn eines Lokführers auf. Nachdem er 1944 sein Abitur machte, begann er in Berlin mit einem Medizinstudium, wobei er Ende 1944 kriegsbedingt als Offiziersanwärter in den Sanitätsdienst der Luftwaffe eintrat. Im Mai 1945 geriet Günther in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst im Juli 1949 entlassen wurde. Anschließend studierte er Geschichte und Pädagogik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Januar 1950 trat Günther der Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) bei.
          Seit 1951 als wissenschaftlicher Assistent tätig, folgte 1955 die Promotion unter Hans Ahrbeck zum Thema Hugo Gaudig. Daraufhin wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Geschichte der Erziehung, sowie Studiendirektor für die Aspirantur. 1961 wurde er darüber hinaus stellvertretender Direktor für Aspirantur und Weiterbildung des Deutschen Pädagogischen Zentralinstituts (DPZI). Ein Jahr später folgte seine Habilitierung.
          Seit Gründung der APW im Jahr 1970 war Günther ordentliches Mitglied und bis Dezember 1989 Vizepräsident, weiterhin war er als Professor für Pädagogik tätig. Zudem wirkte er von 1978 bis 1990 im Vorsitz der Kommission für deutsche Erziehungs- und Schulgeschichte mit und beteiligte sich an der Herausgabe wichtiger Publikationen wie beispielsweise „Geschichte der Erziehung. Auch nach seiner Pensionierung publizierte Günther weiterhin bis er im Jahr 2010 verstarb.
          Der Bestand ist im Jahr 1993 als Vorlass an das Archiv der BBF übergeben worden. Er enthält Manuskripte in unterschiedlichsten Expertisen, Reden und Gutachten, sowie Materialsammlungen und Karteien. Der Bestand ist über eine Findliste erfasst, jedoch nur teilweise in einer Archivdatenbank erschlossen. Die Benutzung ist daher nur eingeschränkt möglich. Die Erschließung soll nach den RNA (Regeln für die Erschließung von Nachlässen und Autographen) in der Archivdatenbank erfolgen.

          Weiterführende Archivalien:
          Akademie der Pädagogischen Wissenschaften: DIPF/BBF/Archiv: APW
          Deutsches Pädagogisches Zentralinstitut der DDR: DIPF/BBF/Archiv: DPZI
          Paedagogica Historica, Günther, Karl-Heinz, DIPF/BBF/Archiv: Z PH 861
          FOTO Sammlung, DIPF/BBF/Archiv
          Viele weitere korrespondierende Nachlässe anderer Pädagogen

          Quelle:
          Gert Geißler: Biographische Datenbanken. Günther, Karl-Heinz. URL:
          https://www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/wer-war-wer-in-der-ddr-%2363;-1424.html?ID=1172
          Zuletzt verfügbar: 30.08.2018.
          Umfang: 23,00 lfm
          Rechtsstatus: Eigentum
          Geschützt bis: 31.12.2100
          Begründung: Der Bestand ist noch nicht bearbeitet. (Stand: Februar 2015)
        • AHRB Hans und Rosemarie Ahrbeck
        • BACH Fritz Bachmann
        • BART Charlotte und Eveline Bartlitz
        • BENNER Dietrich Benner
        • BLO Elisabeth Blochmann
        • BÖTT Heinrich Böttcher
        • BORR Rolf Borrmann
        • BUCH Ulrike Buchwald
        • CAMPE Joachim Heinrich Campe
        • DEIT II Heinrich Deiters
        • EICH Gustav Eichler
        • EISER Walter Eisermann
        • ETT Anton Ettmayr
        • EVERS Carl-Heinz Evers
        • FISCHER Wolfgang Fischer
        • FRIEDRICH Bodo Friedrich
        • GAUDIG Hugo Gaudig
        • GÖTZE Carl Götze
        • GROTE Alfred von Grote
        • HAUS Gottfried Hausmann
        • HELBIG Dorothea Helbig
        • HERRM Ulrich Herrmann
        • HENGST Elfriede Hengstenberg
        • HOFMA Franz Hofmann
        • KLAFKI Wolfgang Klafki
        • HOHEN Gerd Hohendorf
        • KLED Ulrich-Johannes Kledzik
        • KLING Lothar Klingberg
        • KNAB Doris Knab
        • KÖNIG Helmut König
        • KUJ Eleonore Kujawa
        • LEON Sammlung Leont'ev
        • LOCHNER Rudolf Lochner
        • LOMP Joachim Lompscher
        • MARSCH Catharina Marsch
        • NAST Bernhard Nast
        • NATORP Bernhard Christoph Ludwig Natorp
        • NEUNER Gerhart Neuner
        • OT Berthold Otto und Berthold-Otto-Schule
        • PALLAT Ludwig Pallat
        • RADDE Gerd Radde
        • REICH Adolf-Reichwein-Archiv
        • REICHRO Rosemarie Reichwein
        • REIN Erika Reinhold
        • ROTH I Heinrich Roth I
        • ROTH II Heinrich Roth II
        • SCHEU Hans Scheuerl
        • SCHILL Joachim Schiller
        • SCHOLTZ Harald Scholtz
    • D. Institutsarchiv des DIPF