Archivdatenbank der BBF

You are not logged in.

Archives

  • Tectonics is limited to your search, you can use the "+" to show the normal archive tree.
  • BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung - Archiv
    • A. Historisches Archiv
    • B. Archiv der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR
    • C. Bestandszuwachs seit 1992
      • Nachlässe, Vorlässe, Teilnachlässe und Personenfonds
        • AHRB Hans und Rosemarie Ahrbeck

          Vollansicht Inventory

          Signatur: AHRB
          Name: Hans und Rosemarie Ahrbeck
          Laufzeit: Anfang 19. Jh.-1981
          Beschreibung: Der Erziehungswissenschaftler Hans Ahrbeck (*19.05.1890 †01.04.1981) und die Erziehungswissenschaftlerin Rosemarie Ahrbeck (*14.04.1926 †26.04.1981) prägten über Jahrzehnte den Fachbereich Pädagogik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
          Hans Ahrbeck studierte zunächst Germanistik, Geschichte, Theologie und Philosophie in Leipzig, Gießen und Göttingen. 1915 heiratete er seine erste Ehefrau, Elisabeth Sträter, die bereits 1961 verstarb. Nach mehreren Stationen als Gymnasiallehrer promovierte Hans Ahrbeck in Göttingen. Zwischen 1929 und 1933 war er Dozent und Professor für Deutsch an den Pädagogischen Akademien in Breslau und Halle (Saale). Ab 1949 übernahm er die Professur mit Lehrstuhl für Erziehungswissenschaft an der Pädagogischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, deren Dekan er 1949 wurde. 1962 heiratete er seine zweite Ehefrau, Rosemarie Ahrbeck, geb. Wothge. Rosemarie Ahrbeck studierte zwischen 1946 bis 1949 Germanistik und Pädagogik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Ab 1951 war sie zunächst Assistentin, ab 1953 Oberassistentin im Institut für Geschichte der Pädagogik und promovierte 1952 im Fach Geschichte der Erziehung. 1955 folgte die Habilitation im Fach Erziehungsgeschichte. Ab 1956 war sie Dozentin für Geschichte der Erziehung an der Martin-Luther-Universität und wurde bereits 1957 Leiterin der Abteilung Geschichte der Erziehung im Institut für Pädagogik. Zudem studierte sie ab 1958 das Fach Humanmedizin, welches sie 1965 mit dem Medizinischen Staatsexamen abschoss. 1960 wurde sie zur Ordentlichen Professorin und Leiterin des Wissenschaftsbereichs Geschichte der Erziehung und Vergleichende Pädagogik an der Martin-Luther-Universität Halle (Saale) berufen.

          Die Unterlagen der Eheleute Ahrbeck wurden 1995 an das Archiv übergeben. Der umfangreiche Bestand ist vorsortiert und über eine Übergabeliste grob erschlossen. Eine Benutzung des Bestandes ist nach schriftlicher Anfrage und unter Beachtung personen- und datenschutzrechtlicher Bestimmungen möglich.
          Darin befinden sich u. a. Unterlagen aus der Lehr- und Forschungstätigkeit von Hans und Rosemarie Ahrbeck wie Vorlesungsmanuskripte zur Geschichte der Erziehung, Vortrags- und Abhandlungsmanuskripte sowie erziehungsgeschichtliche Materialsammlungen. Zudem enthält der Nachlass Briefwechsel und persönliche Unterlagen, u. a. Familienpapiere seit Anfang des 19. Jahrhunderts und zahlreiche Fotos.

          Weiterführende Archivalien
          Nachlass Hermann Nohl, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen
          Archiv des Verlages Vandenhoeck & Ruprecht, Staatsbibliothek zu Berlin. Handschriftenabteilung
          Autographensammlung, Goethe- und Schiller-Archiv / Klassik Stiftung Weimar
          Rep.11/PA 401 Personalakten, Universitätsarchiv Halle-Wittenberg

          Weiterführende Literatur
          Berthold Ebert (Hrsg.): Hans und Rosemarie Ahrbeck - den Lehrern vieler Lehrer: Beiträge des Ehrenkolloquiums an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im April 2001. Franckesche Stiftungen zu Halle, Halle 2002.


          Umfang: 10,00 lfm
          Geschützt bis: 9999
          Begründung: Der Bestand ist nur grob erschlossen. Die Benutzung ist nur nach schriftlicher Anfrage und unter Beachtung personen- und datenschutzrechtlicher Bestimmungen möglich.
          Reference: Nachlass Hans und Rosemarie Ahrbeck
        • BACH Fritz Bachmann
        • BART Charlotte und Eveline Bartlitz
        • BENNER Dietrich Benner
        • BLO Elisabeth Blochmann
        • BÖTT Heinrich Böttcher
        • BORR Rolf Borrmann
        • BUCH Ulrike Buchwald
        • CAMPE Joachim Heinrich Campe
        • DEIT II Heinrich Deiters
        • EICH Gustav Eichler
        • EISER Walter Eisermann
        • ETT Anton Ettmayr
        • EVERS Carl-Heinz Evers
        • FISCHER Wolfgang Fischer
        • FRIEDRICH Bodo Friedrich
        • GAUDIG Hugo Gaudig
        • GÖTZE Carl Götze
        • GROTE Alfred von Grote
        • GÜNTH Karl-Heinz Günther
        • HAUS Gottfried Hausmann
        • HELBIG Dorothea Helbig
        • HERRM Ulrich Herrmann
        • HENGST Elfriede Hengstenberg
        • HOFMA Franz Hofmann
        • KLAFKI Wolfgang Klafki
        • HOHEN Gerd Hohendorf
        • KLED Ulrich-Johannes Kledzik
        • KLING Lothar Klingberg
        • KNAB Doris Knab
        • KÖNIG Helmut König
        • KUJ Eleonore Kujawa
        • LEON Sammlung Leont'ev
        • LOCHNER Rudolf Lochner
        • LOMP Joachim Lompscher
        • MARSCH Catharina Marsch
        • NAST Bernhard Nast
        • NATORP Bernhard Christoph Ludwig Natorp
        • NEUNER Gerhart Neuner
        • OT Berthold Otto und Berthold-Otto-Schule
        • PALLAT Ludwig Pallat
        • RADDE Gerd Radde
        • REICH Adolf-Reichwein-Archiv
        • REICHRO Rosemarie Reichwein
        • REIN Erika Reinhold
        • ROTH I Heinrich Roth I
        • ROTH II Heinrich Roth II
        • SCHEU Hans Scheuerl
        • SCHILL Joachim Schiller
        • SCHOLTZ Harald Scholtz
    • D. Institutsarchiv des DIPF